Poldi, nein! Was soll das denn?

Fragte die Frau auf der anderen Straßenseite ihren bellenden Hund mit lauter Stimme. Meine Hunde guckten kurz rüber und gingen relativ unbeeindruckt mit mir weiter. So, Frage: Was soll der arme Poldi denn jetzt seinem Frauchen antworten? Vor allem: Würde denn Poldis Frauchen das überhaupt verstehen?

Ein treffendes Beispiel, weil es mal wieder um Absicht und Wirkung, Fragen und Antworten geht. Oder ist es doch einfacher: Muss eigentlich immer ALLES Sinn machen, geplant sein, bewusst eingegangen und dann auch reflektiert werden?

Oh, ja, diese Gedanken habe ich als Coach. Denn, wenn wir uns immer nur um uns selbst drehen, immer alles persönlich nehmen, kann uns das sehr einschränken.

Dann kann auch Coaching und Supervision nicht mehr wirken. Wenn wir denken, wir brauchen unbedingt und ständig den professionellen Blick – die Absicherung: Ist das alles gut und richtig, was ich tue oder tun will? Was passiert, wenn ich den Schritt gegangen bin…. muss ich wissen!

Nein, musst du nicht immer. Mach einfach mal, was dir gefällt. Dich antreibt. Spaß macht. Ein gutes Gefühl gibt. Oder einfach: weil es jetzt dran ist.

Poldi bellt – fertig. Ist nicht so wichtig, warum oder wozu. Ist auch nicht wichtig, ob er Frauchen antwortet. Hat er übrigens nicht.

Also: Lasst euch treiben, wenn euch danach ist. Herrlich! Und erzählt mir eure Erfahrungen beim nächsten Coaching in Bonn.